Sonstiges

Ausstellung: Maria – Heilige, Mutter, Mensch

Vom 10. März bis Anfang Mai konnten Sie in St. Laurentius die Ausstellung »Maria – Heilige, Mutter, Mensch« besuchen. Es erwartete Sie drei liebevoll gestaltete Szenen mit Krippenfiguren des Wonseeser Künstlers Klaus Weigand. Die Ausstellung konnte zu den Öffnungszeiten der Kirche besucht werden.

Maria – legendenumwobene Heilige

Seit Anbeginn der Christenheit gilt Maria, die Mutter Jesu, als Vorbild und Heilige. Diese Rolle kommt ihr in vielerlei Hinsicht auch zu Recht zu.

In der Bibel kommt Maria allerdings gar nicht so oft vor. Dafür gibt es zahlreiche Legenden um die Gottesmutter, in denen sie jeweils recht idealisiert wird. Maria aber war ein Mensch mit Fehlern und Schwächen wie alle anderen Menschen auch. Sie stand in ihrem Leben vor großen Herausforderungen und hatte viel zu tragen.

Beschreibung der ausgestellten Szenen

In insgesamt drei Szenen versuchte die Ausstellung den Menschen Maria zu beleuchten.
Die erste Szene ist frei ausgedacht: Die schwangere Maria kommt mit ihrem Verlobten Josef zu ihren Eltern. Die Bibel erzählt uns, dass Maria ganz vorbildlich reagiert hat, als ihr ein Engel verkündet hat, dass sie den Sohn Gottes zur Welt bringen soll. Aber wie hat ihr Umfeld reagiert? Haben sich Marias Eltern Sorgen gemacht, dass Maria schwanger aber nicht verheiratet ist? Gab es Reibereien? Und wenn ja, hat Maria da auch stets vorbildlich reagiert oder auch einfach einmal vor Verzweiflung geweint?
Die zweite Szene zeigt Maria nach der Kreuzigung. Sie hat den Leichnam Jesu im Arm. Freilich weiß Maria, dass Jesus Gottes Sohn ist und sie glaubt an ihn. Aber Jesus ist nicht nur der Sohn Gottes, er ist auch ihr Sohn. Wie geht es einer Mutter, die die Kreuzigung mitanschauen muss?
Die dritte Szene ist ebenfalls ausgedacht. Es ist nicht überliefert, was aus Maria geworden ist. In der Gemeinde in Jerusalem hatten jedenfalls die Männer das Sagen. War Maria einsam? Vielleicht war sie ja von Menschen umgeben und trotzdem allein.

Die Ausstellung wollte keine historischen Fakten bieten oder biblischen Aussagen widersprechen. Sie sollte zum Nachdenken anregen über Maria und darüber, was sie zum Vorbild macht.

Was Maria zum Vorbild macht

Wäre Maria perfekt und ihr im Leben alles leichtgefallen, würde sie nicht als Vorbild taugen. Als Vorbild dienen kann Maria gerade deshalb, weil sie ein ganz normaler Mensch war. Als Mensch und Mutter Jesu muss sie innerlich oft zerrissen gewesen sein. Hat sie es aber trotzdem geschafft, sich für das Richtige zu entscheiden und am Glauben festzuhalten, dann ist sie ein echtes Vorbild. Wenn sich ihr Umfeld über ihre Schwangerschaft echauffiert hat und sie trotzdem an Gottes Verheißung festgehalten hat, dann macht sie das zum Vorbild. Wenn der Schmerz über den Tod ihres Sohnes ihr das Herz gebrochen hat und sie trotzdem am Glauben festgehalten hat, dann macht sie das zum Vorbild.
Vorbilder sind keine Strahlemänner und Strahlefrauen, es sind die, die sich in der schweren Anfechtung bewährt haben.

2019 03 11 Ausstellung Maria 01Die Frauen strahlen, die Männer schauen besorgt.


2019 03 11 Ausstellung Maria 02Am Abend des Karfreitags wurde der Leichnam Jesu vom Kreuz abgenommen.

 

2019 03 11 Ausstellung Maria 03Die Pietà – Der Leichnam Jesu im Schoß seiner Mutter.

 

2019 03 11 Ausstellung Maria 04Golgata von oben.


Keramikfiguren von Klaus Weigand

Die ausgestellten Figuren stammten vom Künstler Klaus Weigand aus Wonsees und wurden von einem Team von Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde Wonsees in Szene gesetzt. Jede der Figuren ist ein handgemachtes Unikat


Einen Presseartikel zur Ausstellung finden Sie hier: www.infranken.de/

Mehr über die aufwändig gestalteten Figuren von Klaus Weigand erfahren Sie hier: www.wonsees.de

Falls Sie Kontakt mit dem Künstler aufnehmen möchten, klicken Sie hier: www.keramikfiguren-manufaktur.de

 


 

Sammlungen

Sammlung von Wachsresten beendet

Unsere Sammelaktion für Wachsreste ist beendet. Vielen Dank für die vielen Wachs- und Kerzenreste, die seit September in die Sammelbox in der Kirche eingeworfen wurden. Zwei große Pakete mit über 35 kg Gewicht kamen so zusammen. Wir werden sie an die Herzogsägmühle in Peiting weiterleiten. Dort werden aus dem Wachs Fackeln, Kaminanzünder und Wachsbilder hergestellt.

Brillen-Sammlung beendet

Unsere Sammelaktion für Brillen ist ebenfalls beendet. Mehrere hundert Brillen wurden in den letzten Monaten in die Sammelbox in unserer Kirche gelegt. Sie wurden alle sorgfältig verpackt und an das Deutsche katholische Blindenwerk geschickt werden. Dort werden die Brillen gesammelt und an Bedürftige überall auf der Welt weitergegeben. Optiker vor Ort stellen dann sicher, dass die Brillen die geeignete Sehstärke haben und richtig eingestellt sind.

Viele Dank für Ihre Hilfe!

 


 

Große Weihnachtskrippe in der St. Laurentius Kirche

Bestaunen konnten Sie die größte Weihnachtskrippe, die bisher in St. Laurentius aufgebaut war. Mit über drei Metern Länge und einem Meter Breite gab es diesmal viel Platz für liebevolle Details und manche kleine Überraschung.
Die Krippe konnte zu den Öffnungszeiten von St. Laurentius (täglich 10.00 bis 16.00 Uhr) bis zum 29. Januar besichtigt werden. 

Keramikfiguren von Klaus Weigand. Die Figuren der Weihnachtskrippe stammen vom Künstler Klaus Weigand aus Wonsees. Jede der Figuren ist ein handgemachtes Unikat. Pinselspuren oder Farbe sucht man vergeblich. Was den Figuren ihre Farbe verleiht, ist die natürliche Farbe unterschiedlicher Sorten von Ton.

2018 12 20 Krippe 01

2018 12 20 Krippe 02

2018 12 20 Krippe 03

 


 

7. Oktober 2018: Gottesdienst für Jung und Alt zu Erntedank
Am Sonntag, dem 7. Oktober haben wir Erntedank gefeiert. Unsere St.-Laurentius-Kirche war dazu wieder mit Feldfrüchten und anderen Erntegaben geschmückt. Kinder und Erwachsene feierten den Gottesdienst zunächst gemeinsam.

Pfarrer Städtler zeigte den Kindern die Erntegaben und erklärte, warum wir Erntedank feiern: Es ist wichtig, bewusst auf das zu schauen, was wir alles haben. Sonst schaut man immer nur auf das, was man nicht hat. Anschließend gingen die 25 Kinder zu ihrem Kindergottesdienst ins Gemeindehaus.
In seiner Predigt erläuterte Pfarrer Städtler, dass Christen bei den komplizierten Problemen unserer Zeit alle Beteiligten in den Blick nehmen müssen. Man darf bspw. nicht Landwirte gegen Umweltschützer ausspielen.
Zur prächtigen Ausgestaltung des Gottesdienstes hat nicht nur die geschmückte Kirche beigetragen, sondern auch unser Posaunenchor. Nach dem Gottesdienst gab es wieder für alle Besucher eine Breze als Geschenk zur Wegzehrung.
Leider wurden heuer wegen der schlechten Ernte wenige Gaben in der Kirche abgegeben. Die Erntegaben nutzen wir nicht nur zum Schmücken der Kirche, sondern spenden Sie anschließend den Hollfelder Helfern. Es wäre schön, wenn nächstes Jahr wieder mehr für diesen guten Zweck zusammenkommen würde.

2018 10 07 Erntedankgottesdienst 01

2018 10 07 Erntedankgottesdienst 02

2018 10 07 Erntedankgottesdienst 03

 

 

 

 

 

 

 

 


 

August 2018: Kein Frieden auf Erden? – Keramikfiguren von Klaus Weigand

Wir freuen uns sehr, dass Künstler Klaus Weigand der Kirchengemeinde einen Großteil seiner Figuren als Dauerleihgabe übergeben hat! Geplant ist nun, zweimal jährlich Figuren zu unterschiedlichen Themen auszustellen.

Die Figuren von Klaus Weigand begeistern. Keine Figur ist wie die andere. Jede hat ihre eigene Haltung und ihre eigenen Gesichtszüge. Sie begeistern noch mehr, wenn man weiß, wie einzigartig die Herstellungstechnik ist. Die Figuren sind nicht bemalt. Unterschiedlich farbiger Ton verleiht den Figuren ihre Farbe.

2018 07 29 Weigand

Schon mehrfach hat Klaus Weigand seine Figuren in unserer Kirche ausgestellt. Die biblischen Szenen, die er damit gestaltet hat, haben die Betrachter stets gefesselt: „Warum ist der Mann abgewandt?“ „Was geht nur in Jesus vor?“ „Warum freuen sie die Schaulustigen?“

Bis Ende August war die Ausstellung mit dem Titel „Kein Frieden auf Erden?“ zu sehen. Gezeigt wurden biblische Szenen von Streit, Heuchelei und faulen Kompromissen, u.a. „Abraham und Lot trennen sich“, „Paulus in Korinth“ und „Jesus heilt und wird verdammt.“

2018 08 06 Ausstellung 04

2018 08 06 Ausstellung 05

 

2018 08 06 Ausstellung 02 

2018 08 06 Ausstellung 03

 

2018 08 06 Ausstellung 01

 


 

1. Juli 2018: Jubelkonfirmation
Am Sonntag, dem 1. Juli 2018, wurde in einem großen Festgottesdienst mit dem Posaunenchor die Jubelkonfirmation in unserer St. Laurentiuskirche gefeiert.
Jubilare konnten das Fest der Gnaden-, der Eisernen-, der Diamantenen-, der Goldenen- und der Silbernen Konfirmation feiern. Bei ihrer Konfirmation vor 25, 50 oder mehr Jahren wurden sie gesegnet, um fortan eigenverantwortlich als Christen zu leben. Auf diese Zeit wurde im Gottesdienst, den Pfarrer Daniel Städtler hielt, zurückgeschaut und Gott gedankt für seinen Segen und Beistand. Am Nachmittag fand dann eine Gedenkfeier auf dem Friedhof statt für die verstorbenen Mitkonfirmanden.

 


 

Konzert mit Clemens Bittlinger

Über 170 Menschen drängten sich am Sonntag, dem 27. Mai 2018, in die Laurentiuskirche für das Konzert des Jahres. Clemens Bittlinger und seine Musiker, David Kandert und David Plüss, spielten ihr Programm „unerhört“.

2018 05 27 Konzert Bittlinger 01Bittlinger und seine Musiker begeisterten die Konzertbesucher. Sie begeisterten mit ihrer Musik. Hier kam nichts vom Band. Alles war echte, handgemacht Musik. Immer wieder verblüffte David Kandert die Menschen mit seinen herausragenden Solos an den Percussions. Sie begeisterten aber auch mit ihren Liedtexten. Bei Bittlinger lohnt es sich hinzuhören. Ob er nun auf die Verödung der Marktplätze und Innenstädte eingeht oder vor dem „lieben Frieden“ warnt, der doch kein Frieden ist - Bittlinger hat etwas zu sagen. Zuletzt begeisterten sie auch durch ihre Moderationen. Witz und Ernst wechselten sich ab. Immer wieder brachen alle Besucher in schallendes Gelächter aus, wenn Bittlinger einen Witz erzählte. Immer wieder wurde es still, wenn er Trauriges und Unerhörtes ansprach. Bittlinger ermunterte die Konzertbesucher bspw., lieben Menschen öfter zu sagen, was sie einem bedeuten. Außerdem brachte er den Konzertbesuchern nahe, wie großartig Gott ist und betete mit ihnen.

Bei seinem Lied „Aufstehn, aufeinander zugehn“ hielt es keinen mehr auf den Kirchenbänken. Von da an standen die Konzertbesucher und sagen lauthals Bittlingers Lieder mit.

 2018 05 27 Konzert Bittlinger 02

 

2018 05 27 Konzert Bittlinger 04

 

 

Termine

Gottesdienst
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Posaunenchorprobe Gerhard Unger
Wonsees: Gemeindehaus
Gottesdienst mit Taufe
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Kindergottesdienst
Wonsees: Gemeindehaus

Tageslosung

Donnerstag, 23. Mai 2019
Dein Wort ist meines Herzens Freude und Trost; denn ich bin ja nach deinem Namen genannt, HERR, Gott Zebaoth.
Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok