Tageslosung

Donnerstag, 27. April 2017
Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr?s denn nicht?
Das Reich Gottes gleicht einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und warf?s in seinen Garten; und es wuchs und wurde ein Baum.

Diakonie


Die Kirchengemeinde Wonsees ist Mitglied im Diakonieverein Kasendorf – Wonsees. Dem Diakonieverein werden auch Möglichkeiten geboten sich in der Kirchengemeinde zu repräsentieren und zu Informieren, sei es im Gottesdienst, bei Kirchenvorstandssitzungen, im Gemeindetreff oder mit Berichten im Gemeindebrief.

 

diakonie

 

Weitere Informationen:

 e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Internet:

diakonie.kirche-kasendorf.de

 


 

Aufruf der Diakoniestation Im Gemeindebrief "Frühjahr 2017":

Wer hat Interesse zur Mitarbeit in der Betreuungsgruppe???

Wie bereits im Kiliansboten Dezember 2016/Januar 2017 angekündigt, suchen wir wieder ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, die gerne unsere Arbeit in der Betreuungsgruppe unterstützen möchten.

Damit eine Mitarbeit möglich ist, muss zuerst noch eine Helferschulung über 5 Tage (= 40 Stunden) erfolgen.

Schulungstage sind am: 04.05., 05.05., 11.05., 12.05. und 19.05.2017.

Jeweils von um 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Die Schulung wird in der Diakoniestation, Prelitz 5 in Kasendorf durchgeführt. Es wäre schön, wenn wir dafür viele neue Helfer und Helferinnen finden könnten.

Bei Interesse oder um mehr darüber zu erfahren, wendet Euch bitte an die Diakoniestation Kasendorf-Wonsees - Telefon: 09228/5586 bzw. E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Wir würden uns über viele NEUE ehrenamtliche Helfer sehr freuen.

 



 

Bericht zur Jahreshauptversammlung am 30.10.2016 im Gemeindebrief "Winter 2016"

 Diakonie weiter im Aufwärtstrend

Wie üblich fand am letzten Sonntag im Oktober die Jahreshauptversammlung vom Diakonieverein Kasendorf-Wonsees statt. Da wir letztes Jahr in Wonsees waren, war heuer mal wieder Kasendorf als Versammlungsort dran. Im gutbesuchten Musikheim begrüßte Vorsitzender Günther Pfändner erstmals alle Anwesenden, darunter besonders H. Bürgermeister Bernd Steinhäuser, H. Bürgermeister Andreas Pöhner, H. Pfarrer Stefan Lipfert, Herrn Gebhardt und Herrn Agoston von den Maltestern, recht herzlich. Nach seiner kurzen und freundlichen Begrüßung übergab er erst mal das Wort an H. Pfarrer Lipfert.

2016 10 30 Jahreshv. Diakonie 2

Dieser erzählte anhand einer kurzen Geschichte, dass wir uns immer nach dem Sehnen was wir gerade nicht haben bzw. haben können. Wir müssen erst in einer Krise stecken, um wieder den Blick fürs wesentliche zu bekommen, nämlich dem Glück, was wir haben. Seine Rede beendete er mit einem gemeinsamen Gebet.

Im Anschluss folgten die Malteser, die uns die Wichtigkeit und Funktion eines Hausnotrufes vorstellten. Gleichzeitig erklärten die Malteser, dass es sich hier um eine sinnvolle Kooperation von Diakonie und Malteser handelt und dass ein Hausnotruf zur Sicherheit für den Benutzer dient, sodass dieser länger in den eigenen vier Wänden bleiben kann.

Herr Pfändner bedankte sich kurz bei den Maltesern und begann nun mit seinen Ausführungen. Er berichtete, dass Charlotte Kinitz nicht mehr kommt, Elisabeth Schmidt und Iris Jacob seit längerer Zeit schon erkrankt sind, und dass wir mit Evelin Neumeister eine neue Pflegefachkraft gewinnen konnten. Besonders freute er sich mitteilen zu können, dass der Aufwärtstrend anhält, und dass wir nach Abschreibung aller Kosten einen Gewinn von ca. 66.000,-- Euro im Jahr 2015 erwirtschaftet haben. Besonderes stolz dürfen wir auf unsere Pflegekräfte sein, da wir ohne diese dies nicht hätten leisten können. Dafür erhielten die Schwestern einen riesen Applaus. Die MDK-Prüfung 2016 haben wir auch mit der Note 1.0 abgeschlossen, worauf wir ebenfalls sehr stolz sein können. Die Mitgliederzahl beträgt zurzeit 449, es können aber gerne mehr werden. Die Betreuungsgruppe, mit der wir in 2015 begonnen haben, wird sehr gut besucht. Dafür konnten wir, mit Hilfe von Spenden, jetzt auch noch ein eigenes Fahrzeug für die Betreuungsgruppe anschaffen. Zum Schluss ging er nochmals auf seinen größten Wunsch ein, nämlich die Schaffung einer Tagespflege in Kasendorf. Er erzählte, dass sich der Diakonieverein mit dem Gedanken befasst im Haus der Diakonie mit einer Tagespflege zu beginnen. Da wir dies aber nicht alleine schaffen können, sind wir auf die Hilfe der Gemeinden angewiesen. Hier sprach er bewusst beide Bürgermeister zwecks Unterstützung für unsere älteren Gemeindemitglieder an.

Kassiererin Evi Rossel las nun den Kassenbericht vor.

Im Anschluss daran begrüßte Herr Bürgermeister Bernd Steinhäuser, auch im Namen seines Amtskollegen Herrn Andreas Pöhner, alle Anwesenden und bedankte sich für die Einladung. Er freut sich ganz besonders mit Herrn Pfändner, dass es wieder aufwärts mit der Diakonie geht. Auch er uns sein Amtskollege würdigen die Diakonie und sind stolz auf diese Einrichtung in ihren Gemeinden. Gleichzeitig versprach er uns, soweit es geht, das Projekt „Tagespflege“ zu unterstützen.

Der Jahresabschluss 2015 wurde genehmigt und der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Zum Schluss stellte die Pflegedienstleitung Sabine Herold noch anhand zwei er Präsentationen die Neuerungen der Pflegekasse für 2017 und die Zukunft Tagespflege vor. Entsprechendes Infomaterial wurde danach noch an die Gäste verteilt.

Mit Kaffee und Kuchen für alle klang die Versammlung dann noch gemütlich aus.

2016 10 30 Jahreshv. Diakonie 1

 

Ehrenamtliche Helfer gesucht!!!!

Wir,  die Diakoniestation Kasendorf-Wonsees suchen aufgeschlossene, nette, freundliche und lustige Personen,  die gerne in unserer Betreuungsgruppe auf ehrenamtlicher Basis mithelfen bzw. mitarbeiten möchten.

Eine entsprechende Schulung ist für Mai 2017 geplant.

Neugierig geworden? Bei Fragen bzw. Interesse melden Sie sich bitte in der

Diakoniestation Kasendorf-Wonsees, Telefon: 09228/5586.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Herbst 2016":

Neues aus der Betreuungsgruppe

Nach einem kurzen Sommerurlaub und aufgrund von organisatorischen, wirtschaftlichen und personellen Gründen gibt es ab September nur noch montags eine Betreuungsgruppe .

Dafür aber jeden Montag.

Die Betreuungsgruppe findet dann wie gewohnt von 14.00 bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus statt. Am 12. September war es dann soweit, die Betreuungsgruppe konnte nach Ihrem Sommerurlaub endlich wieder starten. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde, dem gemeinsamen Spielen und einem gemeinsamen Kaffeetrinken, an dem auch Herr Pfändner, Frau Jarosch (konnte leider nicht teilnehmen), Herr Groppweis, Herr Amschler und Herr Zillig sowie die Presse anwesend waren, erwartete die Besucher noch eine Überraschung: ein Auto, welches von nun an für den Transport unserer Patienten zur Betreuungsgruppe genutzt werden wird. Die Anschaffung wurde durch großzügige Spenden der Manfred Jarosch Stiftung, Herrn Hans-Dieter Groppweis und dem Autohaus Zillig unterstützt. Den Rest übernimmt der Diakonieverein. Die Besucher freuten sich riesig und waren total begeistert.

2016.09 Diakonie

 


 

Info zum Thema Schlaganfall:

Schlaganfall - was tun?

In der Regel wird für jemanden, der einen Schlaganfall erlitten hat, nach dem Krankenhausaufenthalt eine Reha eingeleitet. Dort sollen mit gezieltem Training die Defizite durch entsprechende Therapeuten (Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie etc.) verbessert bzw. beseitigt werden. Außerdem bekommt der Betroffene und seine Angehörigen Anleitung und Tipps wie er mit seinen individuellen Einschränkungen im Alltag daheim möglichst gut zurechtkommen kann.

Oft wird schon im Vorfeld eine Schnelleinstufung in eine Pflegestufe vorgenommen. Auf jeden Fall sollte man sofort einen Pflegeantrag bei der Pflegekasse stellen. Selbstverständlich ist es möglich nach Terminabsprache mit uns Unterstützung und Beratung zu bekommen.

Ist es vorgesehen die Diakoniestation zur Versorgung hinzuzuziehen, wäre es schön möglichst frühzeitig mit uns Kontakt aufzunehmen und uns zu informieren, so dass wir vorausschauend planen können.

Oft werden auch während der Reha schon Hilfsmittel, z. B. Pflegebett, Toilettenstuhl, Rollator, Duschstuhl, etc. verordnet, um daheim die Pflege durchführen zu können.

Gleich nach der Entlassung muss der Arztbrief bzw. Entlassungsbrief dem Hausarzt übergeben werden, damit er Rezepte für Medikamente und Inkontinenzversorgung, sowie einen Medikamentenplan ausstellen kann. Schließlich soll daheim die Versorgung auch gewährleistet sein.

Kommt der Pflegebedürftige aus dem Krankenhaus oder der Reha heim, stattet die Sozialstation einen Erstbesuch ab. Die Pflegefachkraft ermittelt zusammen mit dem Pflegebedürftigen und seinen Angehörigen den täglichen Hilfebedarf an Pflege, hauswirtschaftlicher Versorgung und Betreuung. Nachdem entschieden wurde, was die Familie an Pflege selbst übernehmen kann und was von der Diakoniestation übernommen werden soll, wird eine Leistungsplanung mit einem entsprechenden Kostenvoranschlag erstellt.

Je nach Pflegestufe und/oder gebuchten Leistungen wird ein Teil der Kosten von der Pflegekasse getragen. In der Regel reichen die Leistungen der Pflegekasse nicht aus (Teilkasko!), so dass der Pflegebedürftige, je nach Vereinbarung der Leistungen mit der Diakoniestation, einen Eigenanteil zur Pflege tragen muss.

Für Fragen und zur Beratung sind wir jederzeit Ihr Ansprechpartner. Unser Ziel ist es, dass unsere pflegebedürftigen Gemeindemitglieder nicht nur pflegerisch gut versorgt, sondern auch beraten sind.

 


 

Bericht aus dem Gemeindebrief "Frühjahr 2016":

Start der Wonseeser Betreuungsgruppe „Laurentius“

Nachdem wir in Wonsees und Umgebung lange nach einem Raum mit behindertengerechter Toilette gesucht haben und leider keinen finden konnten, haben wir uns entschlossen die Betreuungsgruppe für unsere Wonseeser Besucher im Gemeindehaus in Kasendorf zu halten. Also, gesagt getan. Am 8. Oktober 2015 war es dann soweit und die Betreuungsgruppe mit unseren Wonseeser Senioren ging an den Start. Als erstes waren unsere Gäste gleich gefordert, sie durften sich einen Namen für Ihre Gruppe überlegen, was sie auch mit Freude erledigten.

Als Name der Betreuungsgruppe hatte man sich dann schnell auf Laurentius-Gruppe in Anlehnung an die Kirche in Wonsees geeinigt. Seit dem 8. Oktober trifft sich nun die Laurentius-Gruppe immer donnerstags alle 14 Tage im Kasendorfer Gemeindehaus von 14.00 bis 17.00 Uhr.

2016.03 Diakonie 1Den Nachmittag verbringen wir gemeinsam bei Gesprächen, Singen, Kaffeetrinken, Spielen und kreativen Arbeiten bzw. Aktivierungsangeboten wie z.B. Kochen etc.. Damit unsere Besucher zu jeder Gruppe gerne kommen, überlegt sich unser Team immer etwas Neues. So wurde zum Beispiel eine große Weihnachtsfeier mit Besuch des Christkinds oder eine große Faschingsparty organisiert. Es wird auf jeden Fall nicht langweilig und unsere Gäste werden immer wieder neu überrascht, so dass sich auf jeden Fall ein Besuch der Betreuungsgruppe lohnt.

2016.03 Diakonie 2

2016.03 Diakonie 3

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                     Fahrerinnen und Fahrer gesucht!

2016.03 Diakonie 4 LogoWir, die Diakonie Kasendorf,  suchen Sie, rüstige bzw. junggebliebene Damen und Herren die Zeit und Lust haben auf ehrenamtlicher Basis den Transport  (Hin- u. Rückfahrt) für unsere Betreuungsgruppengäste zu übernehmen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter  der Telefon-Nr. 09228/5586.

 

 

Termine

Kindergruppe Silke Blum
Wonsees: Gemeindehaus
Gottesdienst
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees
Posaunenchorprobe Hermann Merz und Gerhard Unger
Wonsees: Gemeindehaus
Jugendtreff Wonsees Tim Herzog (Dekanatsjugendreferent)
Wonsees: Gemeindehaus
Gottesdienst
Wonsees: Laurentiuskirche Wonsees